Über Zebracrossing e.V.

Der Verein Zebracrossing e.V. wurde gegründet, nachdem Luisa Natiwi im Februar 2004 in Berlin an der Auftaktveranstaltung zum Afrikaschwerpunkt „Africome“ der Bundeszentrale für politische Bildung teilgenommen hatte.

Luisa Natiwi wurde in der Provinz Karamoja im Nordosten Ugandas geboren und kennt die Problematik des Landes. Sie war die erste Karamajong, die eine Missionsschule besuchen und daraufhin eine Ausbildung zur Lehrerin absolvieren durfte. Diese Schicksalswendung war und ist für sie Motivation und Ansporn zugleich. Sich für Menschen einzusetzen, denen es aus eigener Kraft unmöglich ist, ihrem eigenen Leben unter den schwierigen Lebensverhältnisse in Uganda eine glückliche Wendung zu geben.

Zebracrossing e.V. hat sich das klare Ziel gesetzt, Perspektiven für die Einwohner Karamojas zu schaffen. Im Vordergrund der Arbeit steht das schaffen von beruflichen Perspektiven. Daher verfolgt man das langfristige Ziel eine “Lebens-Lern-Schule zu errichten.

Das Grundstück mit einer Grundfläche von 100.000qm wurde bereits von Zebracrossing finanziert und gekauft.

Wir arbeiten unter dem Motto: „Gib uns eine Angel statt 1000 Fische, damit wir selber für uns sorgen können!“

Luisa Natiwi

Präambel

Junge Menschen, die durch das Schulsystem gefallen sind, benötigen trotzdem Hilfe zu einer Ausbildung, um sich in ihrer Heimat als wertvolle Arbeitskräfte integrieren zu können.

Das, was man in Deutschland oder anderen europäischen Ländern als Mittelstand bezeichnet, fehlt in Uganda fast gänzlich. Es gibt kein funktionierendes Geflecht aus Handwerksleistungen und Handwerksberufen mit Ausbildungsmöglichkeiten für weitere Generationen von Schülern, die für eine entsprechende Wirtschaftskraft sorgen könnten. Dies wäre aber enorm wichtig für einen gesunden Wirtschaftkreislauf und für eine gesunde Weiterentwicklung einer Bevölkerungsstruktur in den Zeiten der Globalisierung. Wir sprechen hier über jährlich mehrere tausend junger Menschen, die allein in Karamoja durch ein mangelhaftes Schul- und Ausbildungssystem in ein NICHTS fallen, durch NICHTS aufgefangen werden. Helfen wir diesen Menschen nachhaltig mit hauptsächlich handwerklich orientierten Berufsschulen nach deutschem Vorbild.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und privaten Förderkräften soll für den Distrikt Karamoja ein Weg gefunden werden, um die Gründung einer Allgemein bildenden „Lebens-Lern-Schule“ in die Tat umzusetzen.

Der Verein möchte zur Entwicklung der Bevölkerung Ugandas im Allgemeinen und dem Land Uganda innerhalb der Völkergemeinschaft Afrikas beitragen.

Des Weiteren soll der Verein nach Förderer suchen, die ihre Helfende Hand reicht nach dem Motto: „Gib uns eine Angel statt 1000 Fische, damit wir selbst für uns sorgen können.


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen Zebracrossing. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name Zebracrossing e.V. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweckbestimmung

2. Unser Ziel ist der Förderung /Ausbau der Entwicklungszusammenarbeit in Karamoja / Uganda an der bestehenden allgemein bildenden Schule „„Lebens-Lern-Schule“ nach deutschem/Vorbild, Einrichtungen, die speziell handwerkliche Fähigkeiten vermitteln.

Dort sollen junge Menschen die Möglichkeit einer fundierten Schul- und vor allem Berufsausbildung erhalten und gleichzeitig lernen, Eigenverantwortung zu übernehmen.

Kleineprojekte:

Wasserversorgung / Wasseraufbereitung/ Dringende in allen Schule: Küche und Esseräume, Spiel Scheune.

Landwirtschaft / Vorratshaltung (Hunger ist eine beständige Bedrohung für das Leben eines Karamojong und sein Vieh

Medizinische Betreuung / Aufklärung (AIDS ...)

Handwerksberufe (Forstwirtschaft, Holzverarbeitung, Bauhandwerk, Reetdach-Häuser, Energieversorgung (Solar/Windenergie) .....)

Eine vernünftige Berufliche Ausbildung würde vielen jungen Menschen die Möglichkeit bieten sich von eigener Arbeit zu ernähren.

Einwerben von Spenden. Öffentlichkeitsarbeit. Beratung des Projektes in Karamoja.


1. Die Bereitstellung von Sachmitteln und Zuwendungen für steuerbegünstigte Zwecke der begünstigten Körperschaft auf dem Gebiet der Entwicklungshilfe.

2. Für die Erfüllung dieser satzungsmäßigen Zwecke sollen geeignete Mittel durch Beiträge / Umlagen, Spenden, Zuschüsse und sonstige Zuwendungen eingesetzt werden (z.B. Sicherstellung der Wasserversorgung, Medizinische Sammlungen von Brillen, Beschaffung von Medikamenten, Bau eines Ausbildungszentrums in Karamoja/ Uganda, Anstellung von Lehrkräften und Handwerksmeistern ...)

3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts ,,Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt in erster Linie nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.

5. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Ausgaben begünstigt werden.


§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Der Verein besteht aus aktiven- und Fördermitgliedern (ordentliche Mitglieder) sowie Ehrenmitgliedern.

Aktive Mitglieder sind die im Verein direkt mitarbeitenden Mitglieder; Fördermitglieder sind die Mitglieder, die sich zwar nicht aktiv innerhalb den Vereins betätigen, jedoch die Ziele und auch den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördern und unterstützen.

Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich.


§ 4 Eintritt von Mitgliedern

Mitglied des Vereins kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.

Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands aus dem Verein austreten.


§ 5 Ausschluss von Mitgliedern

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.


§ 6 Mitgliedsbeitrag

Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.


§ 7 Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und dem Stellvertretenden Vorsitzenden. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer eines Jahres gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

Jedes Mitglied des Vorstands ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.


§ 8 Mitgliederversammlungen

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.


§ 9 Einberufung von Mitgliederversammlungen

Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden durch einfachen Brief einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Aufgabe der Einladung bei der Post unter der letzten dem Verein bekannten Mitgliedsadresse.


§ 10 Ablauf von Mitgliederversammlungen

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer.

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

Zum Ausschluss von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Vierteln, zu Änderungen des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehnteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben; wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.


§ 11 Protokollierung von Beschlüssen

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses vom Protokollführer (§ l0) in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben.


§ 12 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln aller Mitglieder beschlossen werden. Sind weniger Mitglieder anwesend als für die geforderte Mehrheit notwendig ist, so ist innerhalb von drei Monaten eine erneute Mitgliederversammlung einzuberufen, die mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Anwesenden über die Auflösung entscheidet.

2. Bei Erlöschen der Mitgliedschaft bleibt das von diesem Mitglied eingebrachte Vermögen Eigentum des Vereins.

3. Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Hamburg Deutschland e.V. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden, die es im Sinne des Vereinszwecks zu verwenden hat.


Hamburg, den 09.03.2015

Die Gründungsmitglieder des Vereins zeichnen wie folgt:

1.Vorstand Loyce Natiwi Lorika Oola, Notkestr. 19, 22607 Hamburg

2.Vorstand Gabriele Wraneschitz, Osdorfer Weg 36, 22607 Hamburg

3.Schatzmeister Herr Rudolf Meyer, Mühlen Str. 11a, 22880 Wedel

4.Karin Schlichting, Hamburg

5.Beatrace Angut Oola, Behring Str. 131, 22607 Hamburg

6. Jürgen Parschon

7. Alexander Mwa Oola, Notkestr. 19, 22607 Hamburg

8. Herr Hans-Erik Köeler, Meiendorferstr. 45, 22145 Hamburg